Blog

In den wilden Bergen Italiens

 

Ankommen allein, im einfachen Haus.

Ohne Internet & fernsehen. Draußen ziehen die Gewitter vorbei.

Der Herbst kündigt sich an.

Dein Kopf schwirrt von Erinnerungen. Sie ziehen vorbei, manchmal mehrfach, einige bleiben schmerzhaft stehen.

 

 

Du gehst am Fluß entlang, weiter wirbelnde Erinnerungen...als würde ein Gefäß gesäubert.

Den Fluß entlag, den Berg hinauf, den Berg hinunter. Hinein ins Haus. Feuer anmachen, kochen, schlafen, den Berg hinauf, den Fluß entlang... Weiter Erinnerungen, den Berg hinauf, den Fluß entlang...

Nach einer Zeit werden es weniger Bilder, langsam spürst du dich, nimmst wahr, was um dich ist.

Den Berg hinauf, den Fluß entlang... Das Alleinsein beginnt dir zu gefallen, langsam ändern sich die Gedanken und werden produktiver...Raum für Einfälle plötzlich.

Langsam kommst du an bei dir... Den Berg hinauf, den Fluss entlang...

 

BurnOut, wenn wir ausgebrannt sind

 

 

 

Zurück